DA SIND WIR*

Sich unbeschwert und frei im öffentlichen Raum zu bewegen ist für viele Menschen auch heute keine Selbstverständlichkeit. Oft ist es für Frauen, Lesben, inter, nicht-binäre, trans agender und queere Menschen (FLINTAQ) immer noch eine Herausforderung, ein feministischer Akt, draußen Raum einzunehmen. 

DA SIND WIR* ist eine Einladung an FLINTAQ gemeinsam mit künstlerischen Methoden den öffentlichen Raum zu erforschen, um Interventionen zu gestalten, Erfahrungen, Perspektiven und Fragen sichtbar zu machen und Änderungen zu anzuregen.

DA SIND WIR* 02 – Veddel

DA SIND WIR* 02 hat vom 6. bis 22. August 2021 im Hamburger Stadtteil Veddel in Kooperation mit dem Begegnungsort »Kulturkirche Café Nova / NEW HAMBURG« und der »Poliklinik Veddel« stattgefunden. Die zweite Edition richtete sich in den Workshops vor allem an auf der Veddel lebende erwachsene FLINTAQ. Über den Zeitraum von drei Wochen wurde gemeinsam der öffentlichen Raum erkundet und hinterfragt, und daran anschließend Zukünfte imaginiert und diese mit künstlerischen Mitteln sichtbar gemacht. Das Projekt beinhaltete neben drei aufeinander aufbauenden Workshops ein kostenloses, für alle zugängliches Begleitprogramm, und eine abschließendes Nachbarschaftsfest mit Ausstellung.

In Kooperation mit: Café Nova und Poliklinik Veddel

Die zweite Edition von DA SIND WIR* wurde gefördert durch:
Fonds Soziokultur / Neustart Kultur Ta3: Diversität + Inklusion + Vielfalt
Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksamt Hamburg Mitte, Quartiersfonds, RISE
Verfügungsfonds des Stadtteilbeirats Veddel

DA SIND WIR* 01 – Harburg – AUSSTELLUNG

Gemeinsam mit Schülerinnen (Alter ca. 14 – 16 Jahre) haben wir den Harburger Stadtraum rund um die Bücherhalle Harburg erkundet. Dabei haben wir gefragt: Was führt dazu, dass wir uns draußen in der Stadt wohl oder unwohl fühlen? Was würden wir gerne ändern? Welche Geschichten erzählt uns der gebaute Stadtraum mit seinen Formen und Namen? Wie bewegen wir uns durch diese Geschichten und durch welche würden wir uns vielleicht lieber und entspannter oder mit mehr Neugier und Spaß bewegen? Es wurden Alternativen überlegt und eine gemeinsame Intervention und Ausstellung gestaltet. 

Der Ausstellungsrundgang im Außenraum fand vom 29. Mai bis 13. Juni 2021 in der Harburger Innenstadt statt und ist weiterhin online zu besuchen. Vom 26. August bis 07. September ist die Ausstellung kostenlos in der Bücherhalle Harburg zu besuchen. 

⇛⇛⇛ zur online Ausstellung

in Kooperation mit: Bücherhalle Harburg und Goethe-Schule-Harburg

gefördert durch: Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirksamt Harburg, Bücherhallen Hamburg, Stiftung der Eisenbahnbauverein Harburg eG, Verfügungsfonds Harburger Innenstadt / Eißendorf-Ost, SAGA GWG  Stiftung Nachbarschaft, Stiftung der Sparkasse Harburg-Buxtehude

Workshop 3 »Creepy Orte« und 4 »Sichtbar werden, sichtbar bleiben« wurden gefördert durch: „Kultur macht stark“, Bundesministerium für Forschung und Bildung, It’s your Parti-cipation, Deutsches Kinderhilfswerk.

Was beinhaltet DA SIND WIR* und Ausblick
DA SIND WIR* besteht aus mehreren Editionen, welche jeweils an verschiedenen Orten mit unterschiedlichen Teilnehmerinnen und lokalen Kooperationspartner*innen (wie z.B. Schulen, soziale / kulturelle Treffpunkte, Senior*innen-Residenzen,…) stattfinden kann. Dieses ermöglicht die Teilnahme von FLINTAQ unterschiedlichen Alters mit verschiedenen Erfahrungen, und damit einhergehend vielfältigen Sichtweisen auf öffentliche Stadträume. Langfristig soll so ein Bild der unterschiedlichen Perspektiven auf den öffentlichen Raum und die Erfahrungen, die FLINTAQ in und mit diesem machen, entstehen.

Mit verschiedenen Methoden der künstlerischen Forschung schafft DSW* einen Rahmen, in dem es möglich ist, persönliche Erfahrungen auf einer kollektiven Ebene miteinander zu teilen. Durch verschiedene Formate und Situationen wie Workshops, gemeinsames Essen, sich im Stadtteil bewegen, zusammen etwas bauen, dem Gestalten einer Ausstellung und der Zusammenarbeit mit lokalen Projektpartner*innen entstehen verschiedene Formen von Begegnung und Austausch. Menschen werden eingeladen gemeinsam in einem nicht-hierarchischen Prozess (künstlerisch) zu forschen und dabei das Individuum innerhalb des Kollektiven anzuerkennen.

Das Pilotprojek »DA SIND WIR* – Public women« wurde im Herbst 2020 im Rahmen des Kunstfestivals »LOCALIZE« im historischem Stadtzentrum Potsdams umgesetzt. DSW* 01 fand im Frühling 2021 in Hamburg-Harburg mit jungen FLINTAQ im Alter zwischen 14 und 16 Jahren statt. Im Sommer 2021 folgte »DSW* 02« in Hamburg-Veddel, mit FLINTAQ-Erwachsenen. Die zweite Edition richtete sich vor allem an auf der Veddel lebende erwachsene FLINTAQ. Weitere Editionen sind geplant.

Wir freuen uns über mögliche Kooperationsanfragen, Anregungen und thematischen Austausch.

FLINTAQ ist ein Begriff, der für Frauen, Lesben, inter, nicht-binäre, trans agender und queere Menschen steht.

Frauen

DA SIND WIR* lädt alle ein, die sich als Frauen identifizieren und/oder aufgrund ihres Genders oder ihrer sexuellen Identität Diskriminierungen im öffentlichen Raum ausgesetzt sind oder sein könnten. Es ist uns wichtig, nicht-binäre, trans Menschen, Frauen mit Migrationserfahrung, Women of Color und Schwarze Frauen, be*hinderte Frauen und queere Frauen einzuladen, sich an dem Projekt zu beteiligen. Mit DSW* wollen wir die Vielfalt, Unterschiedlichkeit und Intersektionalität, der stark variierenden Erfahrungen im öffentlichen Raum thematisieren. Dabei ist es uns wichtig, dass jede Teilnehmende die Expertin für sich selbst und ihre eigene Situation ist und somit im Austausch miteinander wichtiges Wissen generiert wird. In den Workshops des Projektes DSW* schaffen wir gemeinsam mit allen Teilnehmerinnen einen möglichst sicheren Rahmen (safe(r) space) um Vertrauen zueinander aufzubauen, Erfahrungen miteinander zu teilen und gemeinsam zu handeln.