Können sich im öffentlichen Raum alle Menschen frei und unbeschwert bewegen und aufhalten?

DA SIND WIR* fragt nach der Perspektive und Erfahrung von Frauen* und Mädchen* (FLINT) auf und in öffentliche(n) Räumen: Wie fühlen und bewegen wir uns als Frauen* in der Stadt? Was bedeutet es, sich als Frau* im öffentlichen Stadtraum zu bewegen und sich in diesen ein-zu-schreiben, sich darin unbeschwert aufhalten zu können? Das Projekt lädt ein, öffentliche Stadträume und unsere Erfahrungen als Frauen* und Mädchen* in diesen zu untersuchen, zu hinterfragen und (neu) zu gestalten. Räume werden erweitert und neu erschlossen, auch in Bezug auf unsichtbare, Frauen* und Mädchen* häufig zugewiesene und begrenzte Räume.

DA SIND WIR* findet in Gruppen von Frauen* und Mädchen* in Kooperation mit öffentlichen Institutionen statt. In Workshops wird ein Teil der Stadt und die eigene Erfahrung darin erforscht. Es wird ein Rahmen geschaffen, in dem es möglich ist sich Neues zu trauen sowie Interventionen und Veränderungsvorschläge zu entwickeln. Das Projekt endet jeweils mit einer gemeinsam gestalteten Ausstellung, in der die Erfahrungen und Ergebnisse der Workshops allen Interessierten zugänglich gemacht werden. Das Thema »Frauen* im öffentlichen Raum« gewinnt somit über die Workshops hinaus an Aufmerksamkeit.